Viscount Takahashi Korekiyo (高橋是清)
geboren: 27. Juli 1854 in Edo (heute Präfektur Tokio)
ermordet: 26. Februar 1936 in Tokio (heute Präfektur Tokio)
Partei: Rikken Seiyūkai
Studium: Englisch, amerikanische Kultur
Takahashi wurde in Edo geboren, in der Zeit des Tokugawa Shogunat, er war ein uneheliches Kind von einem Gerichtszeichner in der Burg Chiyoda. Er wurde von einem niederrangigen Samurai im Dienst des Date-Clans adoptiert. Er studierte englische Sprache und amerikanische Kultur an einer Privatschule eines Missionars. Am 25. Juli
1867 segelte er nach Oakland in die USA und fand eine Anstellung als Kleinarbeiter. Eine andere Version der Geschichte besagt, dass er in die USA ging, um zu studieren, aber von seinem Vermieter als Sklave verkauft wurde und nur mit einigen Schwierigkeiten nach
Japan zurückkehren konnte. Nach einem Jahr Aufenthalt in den USA ging er zurück nach Japan und unterrichtete Englisch an einer Oberschule in Tokio und arbeitete Parallel als niederrangiger Bürokrat im Bildungsministerium und dann im Ministerium für Landwirtschaft und Handel. Er wurde zum ersten Chef des Patentamts, einer Abteilung des Ministeriums für Landwirtschaft und Handel, ernannt und half bei der Organisation des Patentsystems in Japan. Irgendwann gab er seine Regierungspositionen auf und ging nach Peru, um ein Silberminenunternehmen zu gründen, scheiterte aber. Takahashi wurde 1892 Angestellter der Bank of Japan, und seine Talente wurden bald erkannt, als er 1898 zum Vizepräsidenten aufstieg. Während und nach dem russisch-japanischen Krieg von 1904–1905 nahm Takahashi ausländische Kredite auf, die für Japans
Kriegsanstrengungen von entscheidender Bedeutung waren. Er traf sich persönlich mit dem amerikanischen Finanzier Jacob Schiff, der die Hälfte der japanischen Kredite in den USA vergab. Er nahm auch Kredite von der Familie Rothschild in Großbritannien auf. Für diesen Erfolg wurde er 1905 in das House of Peers des japanischen Landtages berufen.
Takahashi wurde 1906 zum Präsidenten der Yokohama Specie Bank ernannt. 1907 wurde er zum Baron (Danshaku) unter dem Kazoku-Peerage-System ernannt. Takahashi war vom 1. Juni 1911 bis zum 20. Februar 1913 Leiter der Bank of Japan. 1913 wurde Takahashi von Premierminister Yamamoto Gonnohyōe zum Finanzminister ernannt und trat dann der politischen Partei Rikken Seiyūkai bei. Er wurde 1918 von Premierminister
Hara Takashi wiederernannt. 1920 wurde Takahashis Titel zum Viscount (Shishaku) erhoben. Nachdem Hara 1921 ermordet worden war, wurde Takahashi sowohl zum Premierminister als auch zum Parteipräsidenten von Rikken Seiyūkai ernannt. Seine Amtszeit dauerte weniger als sieben Monate, hauptsächlich aufgrund seiner Unfähigkeit als Außenseiter, die Fraktionen in seiner Partei zu kontrollieren, und seines Fehlens einer
Machtbasis in der Partei. Nach seinem Rücktritt als Premierminister behielt Takahashi weiterhin die Position des Präsidenten des Rikken Seiyūkai. Er trat 1924 von seinem Sitz im House of Peers zurück und wurde bei den Parlamentswahlen 1924 in einen Sitz im Unterhaus des japanischen Landtages gewählt. Als Katō Takaaki 1924 Premierminister wurde und ein Koalitionskabinett einrichtete, übernahm Takahashi das Amt des Ministers für Landwirtschaft und Handel. Er teilte die Abteilung in das Ministerium für Land- und Forstwirtschaft und das Ministerium für Handel und Industrie. Takahashi trat 1925 vom Parteivorsitz der Rikken Seiyūkai zurück. Takahashi war Finanzminister in Nachfolgenden Kabinetten. Um Japan aus der Weltwirtschaftskrise von 1929 herauszuholen, leitete er eine dramatisch expansive Geld- und Fiskalpolitik ein, gab im Dezember 1931 den Goldstandard auf und führte Defizite. Trotz beachtlicher Erfolge schuf seine Finanzpolitik, bei der die Militärausgaben gesenkt wurden, viele Feinde innerhalb des Militärs. und er gehörte zu denen, die am 26. Februar 1936 von rebellierenden Militärs ermordet wurden.
Sein Grab befindet sich auf dem Tama Reien-Friedhof in Fuchū, Tokio.

Titelbild: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/86/Korekiyo_Takahashi_2.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.