Ethnische Säuberung in Sheikh Jarrah? – 4 Fakten, die du wissen musst

Die, die sich gerade am lautesten am #SaveSheikhJarrah Trend beteiligen, haben sich ironischerweise bisher nur wenig mit den palästinensischen oder israelischen Angelegenheiten beschäftigt. Bevor Du Dich also eindeutig festlegst, wäre es hilfreich, sich mit der Vorgeschichte des jerusalemer Stadtviertels zu beschäftigen
1) Sheikh Jarrah ist einer von vielen langen Eigentumsprozessen. Amona, ein jüdisches Dorf in Samaria, wurde 2017 zwangsgeräumt, weil das Oberste Gericht Israels in einem Rechtsstreit entschied, dass der Außenposten Eigentumsrechte von Palästinensern verletzt. Das israelische Gericht entscheidet also mal für die Palästinenser und mal für die Juden.


2) Sheikh Jarrah ist historisch Arabisch und Jüdisch. Im 19. Jahrhundert wurden Grundstücke an jemenitische und syrische Juden verkauft – lange bevor Israel als moderner Staat gegründet wurde. Das Viertel besitzt mehrere wichtige jüdische Stätten wie zum Beispiel das Grab des Simeons dem Gerechten.


3) 1948 vertrieb Jordanien alle Juden von Sheikh Jarrah, nachdem es einen Angriffskrieg begann. Dafür wurden 28 palästinensische Familien untergebracht. Nach internationalem Recht ist das die buchstäbliche Definition von ethnischer Säuberung.


4) Israel begeht keine ethnische Säuberung. Die Juden sind keine illegalen Siedler in Sheikh Jarrah, weil sie dort gelebt hatten, bevor sie 1948 vertrieben wurden. Dasselbe Gericht, das in der Vergangenheit zu Gunsten von Palästinensern entschied (siehe den Amona-Streit), wies den aktuellen Fall zurück und stimmte den Ansprüchen des jüdischen Eigentums in Sheikh Jarrah zu.


Kurzgefasst: Man kanns Israels Handlungen kritisieren und einen Gegenvorschlag machen, wie Israel mit dieser Situation umgehen sollte. Ich habe aber verdeutlicht, dass das israelische Justizwesen mehrfach als neutraler Vermittler auftrat und dass die ethnische Säuberung eine bewusste Falschdarstellung ist, weil so eine Säuberung in Sheikh Jarrah tatsächlich 1948 gegen Juden stattfand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.